Stichworte:                                                                                                           Im April 2015 in Wuppertal von engagierten Bürgern gegründet                                                                                                             Vereinszweck ist die Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung in Ökologie, Ökonomie und Kultur                                                                      Ziel: ein Bewusstsein für eine Umwelt- und sozialverträgliche Lebensweise zuschaffen                                                                                                            


 Satzung 

§ 1       Name und Sitz des Vereins 

 1.  Der am 09.04. 2015 gegründete Verein trägt  den Namen 

 Kopp auf! Wuppertaler Initiative für nachhaltige Entwicklung e.V.

 2.  Der Verein hat seinen Sitz in Wuppertal 

 3.  Der Verein soll in das Vereinsregister am Amtsgericht in Wuppertal eingetragen werden. 4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

 § 2       Zweck des Vereins

1.  Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), in Ökologie, Ökonomie und Kultur.

2.  Konkretes Ziel ist es, ein Bewusstsein für eine umwelt- und sozialverträgliche Lebensweise zu schaffen und dafür Bausteine sowie Fähigkeiten anzubieten und zu vermitteln. Als langfristiges Ziel will der Verein Menschen ermutigen und inspirieren, eine nachhaltige und zukunftsfähige Lebensart umzusetzen.

3.  Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Unterstützung, Durchführung und Organisation von Bildungs- und Beispielprojekten  in den Bereichen:

Ökologie: Erhalt der Umwelt und der Natur, Schutz der Artenvielfalt, Klimaschutz, schonender

Umgang mit der natürlichen Umgebung 

Ökonomie: Qualitatives statt quantitatives Wachstum, Ressourcenschonung als Erfolgsgeheimnis der Wirtschaft, neue Wohlstandsmodelle der Zukunft

 Kultur: Teilhabe durch aktive Bürgergesellschaft, Wertebewusstsein und Innovation durch Bildung für Nachhaltigkeit, Politik von „unten“ durch neue Konsum- und Lebensstile. Zum Beispiel in Seminaren und Workshops (z.B. zu Alltagkompetenzen, finanzieller Aklphabetisierung, Umwelt- und Bildungspolitik), Kulturveranstaltungen,  Öffentlichkeitsarbeit (Erstellen und publizieren von Broschüren, Flyern, Fachartikeln), sowie den mittelfristigen Aufbau von  gemeinnützigen Beispielbetrieben für nachhaltiges Handeln. 

4.  Für die Erfüllung dieser satzungsmäßigen Zwecke sollen geeignete Mittel durch Spenden, Zuschüsse, Beiträge/ Umlagen und sonstige Zuwendungen eingesetzt werden.

5.  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts

„Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung

 

§ 3                   Selbstlosigkeit

 .)           Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.)           Mittel des Vereins dürfen  nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Davon unberührt sind die Gehälter der Hauptamtlichen und Honorare.

3.)           Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Verein fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4                   Mitgliedschaften

1. Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die die Ziele des Vereins unterstützt.

2. Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Wird die Aufnahme  abgelehnt, ist dies ohne Angabe von Gründen möglich.

3.                  Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss  oder Tod

4.                  Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende des Geschäftsjahres möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen.

5.                  Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und  Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Mitgliedsbeitrag von 6 Monaten im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand  mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss vor dem Ausschluss Gelegenheit zur Rechtfertigung beziehungsweise Stellungnahme gegeben werden. Der Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich mit Begründung mitzuteilen

 

§ 5                   Beiträge 

1.                  Der Mitgliedsbeitrag ist als Jahresbeitrag zu zahlen.

2.                  Die Höhe der Mitgliederbeiträge setzt die Mitgliederversammlung fest. Zur Festlegung der Höhe und Fälligkeit ist eine einfache 2/3 Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden, stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

 

§ 6                   Organe des Vereins

1.                  Der Vorstand

2.                  Die Mitgliederversammlung    

3.                  Besonderer Vertreter

 

§ 7       Vorstand

1.                  Der Vorstand besteht aus mindestens drei Personen und höchstens fünf Personen. 

2.                  Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind: der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Schatzmeister. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt. 

3.                  Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Vorstand kann nur werden, der Mitglied in dem Verein ist. Hauptamtliche Mitarbeiter des Vereins haben kein passives Wahlrecht.

4.                  Die Wiederwahl der Vorstandmitglieder ist möglich. Der Vorsitzende wird aus seiner Mitte gewählt.

5.                  Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit solange im Amt, bis ihre Nachfolge gewählt wird.

6.                  Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Für bestimmte Sachgebiete z.B. einzelne Bildungsbereiche wie Holz, Metall, Landschaftsbau ectr.  kann der Vorstand einen besonderen Vertreter gemäß § 30 BGB bestellt werden. Es kann sich hierbei auch um einen hauptamtlichen Mitarbeiter handeln.

7.                  Der Vorstand  hat insbesondere folgende Aufgaben, die im Näheren einer gesonderten Geschäftsordnung geregelt werden, die von der Mitgliederversammlung zu verabschieden ist.

 

                    Kontrolle und Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

                    Planung und Steuerung der Gesamtentwicklung

                    Regelung der internen Geschäftsabläufe und der allgemeinen Verwaltung

                    Wirtschaftliche Führung des Vereins 

                    Personalführung und Personalverantwortung

                    Schlüsselbefugnis

                    Repräsentation des Vereins

                    Kooperationsentwicklungen und -Pflege

                    Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

8.                  Für Bereiche der Ausschüsse können besondere Vertreter mit Vorstandsaufgaben bestellt  werden.

9.                  Der Vorstand kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung einen Geschäftsführer bestellen.

Dieser ist berechtigt an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilzunehmen

10.               Vorstandsitzungen finden jährlich mindestens zwei Mal sowie nach Bedarf statt. Die Einladung der Vorstandsitzungen erfolgt durch den Vorsitzenden schriftlich unter Einladungsfrist von mindestens sieben Tagen. Vorstandsitzungen sind beschlussfähig, wenn satzungsgemäß eingeladen wurde und mindestens zwei Vorstandsmitglieder, darunter der Vorsitzende anwesend ist. 

11.               Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

12.               Beschlüsse des Vorstandes können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftliche oder fernmündliche Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.

13.               Die Vorstandsmitglieder erhalten eine im Verhältnis zu ihren Aufgaben angemessene Entschädigung, die von der Mitgliederversammlung festgelegt wird.

 

§ 8       Mitgliederversammlung

1.                  Der erste Vorsitzende, bzw. bei Verhinderung der Vertreter nach § 11 Absatz 1  beruft in den ersten 6  Monaten jeden Geschäftsjahres eine Mitgliederversammlung ein. Zu dieser sind die Mitglieder mindestens 14 Tage vorher schriftlich  unter Angabe der Tagungsordnung ein zu laden. 

2.                  Die Mitgliederversammlung als das obere Beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß der Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurde.

3.                  Der Mitgliederversammlung obliegt die:

-                      Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes

-                      Entgegennahme des Kassenberichtes

-                      Entlastung des Vorstandes

-                      Wahl des Vorstandes

-                      Wahl des Schatzmeisters

-                      Festsetzung der Mitgliederbeiträge

-                      Beschlussfassung über Satzungsänderung

-                      Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder, die spätestens sieben Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich vorliegen müssen.

4.                  Auf schriftlichen Antrag unter Angabe des Zweckes und der Gründe von mindestens 2/5 der stimmberechtigten Mitglieder muss der 1. Vorsitzende oder im Falle seiner Verhinderung sein Vertreter nach §11 Absatz 1 innerhalb von vier Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

5.                  Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder im Falle der Verhinderung von seinem Vertreter geleitet.

6.                  Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

7.                  Die Abstimmungen erfolgt durch Handzeichen. Auf Antrag von mindestens 50% der erschienen Mitglieder ist geheim abzustimmen.

8.                  Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmgleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

9.                  Über die Beschlüsse ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem vor der Sitzung bestimmten Protokollanten und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist. 

10.               Die Mitgliederversammlung bestellt einen Rechnungsprüfer, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand berufenen Gremium angehören und auch nicht Angestellte des Vereins sein dürfen um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis der Mitgliederversammlung zu berichten

 

§ 9       besonderer Vertreter

Ein oder mehrere Personen können als besondere Vertreter vom Vorstand bestellt werden. Sie sind vom Vorstand bestellt und dienen der Entlastung des Vorstandes für bestimmte oder laufende Geschäfte. Sie haben in dem zugewiesenen Verantwortungsbereich volle Vertretungsmacht nach außen. Sie sind im Innenverhältnis an die Weisungen des Vorstandes gebunden und sind dem Vorstand gegenüber berichtspflichtig

Das Nähere regelt eine vom Vorstand zu verabschiedende Geschäftsordnung

 

§ 10 Änderungen des Zwecks und Satzungsänderung

1.                  Für die Änderungen des Vereinszwecks und für andere Sitzungsänderungen ist eine ¾ Mehrheit der erschienen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagungsordnungspunkt schon in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene Satzungstext beigefügt wurde.

2.                  Satzungsänderungen, die von Aufsichts- Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen den Vereinsmitgliedern alsbald mitgeteilt werden.

§ 11 Beurkundung von Beschlüssen

Die in Vorstandssitzungen und in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen. Und von dem Vorsitzenden, in Abwesenheit von dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Protokollanten zu unterzeichnen.

 

§ 12                 Auflösung

1.                  die Auflösung des Vereins kann nur bei einer Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. 

2.                  Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den paritätischen Landesverband, beziehungsweise an einer paritätischen Mitgliedsorganisation, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige beziehungsweise mildtätige Zwecke zu verwenden hat. 

Original Datum: 09.04.2015,  Ort:  42111 Wuppertal

 Geänderte Satzung § 2:  06.10.2015

 1  Sabine Nagl

 2  Susanne Stahlschmidt

 3  Christine Aron

 4  Johannes Berg

 5  Axel Winkler

 6  Maritta Lewerenz

7  Kirsten Albert 

 

Vorstand

Sabine Nagl

Vorsitz

 

Bildungswissenschaftlerin, Erzieherin, Hauswirtschaftsmeisterin. Langjährige Erfahrung im Bildungs- Qualitäts- und Projektmanagement.


Vorstand:

Axel Winkler,

2. Vorsitz

 

Zimmermann, Erzieher,Geschäftsführung der Abenteuer-werkstatt e.V. Lindlar


Vorstand:  Christine Aron

Schatz-

meisterin

  Verwaltungsmitarbeterin, sozialer Bereich.

Rund um Garten und Essen Expertin


Gründungsmitglieder


Suse Stahlschmidt

verstorben am 13.10.2015

Biologin, Landwirtin, langjährige Erfahrung in der Umweltpädagogik


Kirsten Albert

Inhaberin Flugschule am Tegelnberg, Fluglehrerin Gleitschirm,  Sozialwissenschaften, lanjährige Erfahrung im Extrem Unterrichten


Johannes Berg

Koch

Koch Union, Vorsitz SkateFabrik e.V.


Marita Lewerenz

Altenpflegerin,

Pflegeberaterin,

Mitarbeiterin im betreuten Wohnen

 


Richard Merle

Bankkaufmann

Verwaltung Wohnprojekt Musiker, langjährige Erfahrung in der pädagogischen Familienarbeit


Sabrina Kirsch

Krankenschwester, Studierende der Medizin. Verantwortlich für den Bereich "Nachhaltigkeit und Gesundheit"


Frank Ihler

Selbständig als Illustrator & Kalligraf seit 1991, Multitalent und gute Seele


Ehrenamtliche Mitarbeitenden und Honorar Referenten



Mathias Prott

Fachinformatiker, Systemintegration

Verantwortet den Bereich "Gestaltungskompetente EDV und Mediennutzung



... und weitere wunderbare ehrenamtliche Mitarbeitende, die wir hier gerne nennen wollen, wenn es nicht so viele wären (Stand Januar 2018 ( 42 Personen)